Direkt zum Hauptbereich

Gelbgold vs Weißgold.

 

Wenn wir über Gold sprechen, kommt uns oft das Bild seiner klassischen warmen und sonnigen Farbe in den Sinn. Doch es gibt mehr als nur eine Farbvariation dieses kostbaren Metalls – hier kommt Weißgold ins Spiel. Trotz der Skepsis bezüglich seines Wertes kann Weißgold genauso atemberaubend, authentisch und wertvoll sein wie sein gelbes Pendant. Doch abgesehen von der Farbe, was unterscheidet diese beiden Metalle? Lassen wir uns gemeinsam in die wichtigsten Unterschiede zwischen Gelbgold und Weißgold eintauchen.

Verständnis von Gold: Entstehung und Varianten

Gold, geliebt für seine Unvergänglichkeit und Seltenheit, hat seit Jahrhunderten seinen Status als eines der wertvollsten Materialien der Welt bewahrt. Doch bevor es irgendeinen Finger schmückt, durchläuft Gold mehrere Stadien. Um den Unterschied zwischen Weißgold und Gelbgold zu verstehen, ist es wichtig, den Goldherstellungsprozess und die verschiedenen Arten von Goldschmuck zu verstehen, die von Kunsthandwerkern gefertigt werden.

Goldlegierungen

Entgegen seiner Wahrnehmung als robustes Metall ist reines Gold erstaunlich weich und biegsam. Um tragbare Stücke herzustellen, mischen Juweliere Gold mit härteren Metallen, was als Goldlegierung bekannt ist. Diese Legierungsmetalle können die Textur, Farbe und chemischen Eigenschaften des Goldes verändern. Es ist jedoch entscheidend für Juweliere, ein Gleichgewicht zwischen den Eigenschaften der Legierung und dem inhärenten Wert des Goldes zu finden. Folglich muss der Metalllegierungsgehalt zwischen 0 % (reines 24-karätiges Gold) und 58,3 % (10-karätiges Gold) liegen, um als Gold zu gelten. Je nach gewünschtem Ergebnis verwenden Juweliere oft eines oder mehrere der folgenden Legierungsmetalle:

– Platin

– Silber

– Nickel

– Eisen

– Palladium

– Kupfer

– Zink

– Titan


 

Arten von Gold

Die Umwandlung von reinem Gold in verschiedene Farben hängt von der verwendeten Legierungsformel ab. Anfangs erscheint alles Rohgold als gelb. Der minimale Einsatz von Legierungsmetallen bewahrt den sonnigen Farbton des Goldes, während ein erhöhter Legierungsgehalt die Schaffung einer Reihe faszinierender Farben ermöglicht. Hier sind die wichtigsten Goldarten, die durch den Legierungsprozess entstehen:

1. Gelbgold

Um seinen charakteristischen warmen Ton zu bewahren, benötigt Rohgold nur minimale Legierungsmetalle. Juweliere verwenden in der Regel geringe Anteile von Kupfer und Silber, um stabiles Gelbgold aus seiner reinen Form herzustellen. Während reines Gelbgold (auch bekannt als 24-karätiges Gold) für Schmuck verwendet werden kann, birgt seine Weichheit ein Risiko für den täglichen Gebrauch.

2. Weißgold

Viele Juweliere mischen Rohgold mit Titan und Nickel, um Weißgold herzustellen. Diese Legierungen verdünnen den gelben Farbton und erzeugen eine saubere und markante "weiße" Farbe (beachten Sie, dass jede Legierung außer Kupfer das natürliche Gold weiß macht). Einige Träger können jedoch allergische Reaktionen auf unbeschichtetes Gold-Nickel-Legierungs-Eheringe erfahren. Palladium dient als hypoallergene Alternative, ist jedoch etwas weniger härtend.

Unterschiede in Stärke und Wartung

Obwohl sowohl Weißgold als auch Gelbgold geschätzte Metalle für Schmuck sind, unterscheiden sie sich erheblich in ihrer Stärke. Aufgrund seines höheren Legierungsgehalts bietet Weißgoldschmuck eine größere Beständigkeit gegen Dellen, Kratzer und Beschädigungen im Vergleich zu Gelbgold. Für Personen mit einem aktiven Lebensstil könnte Weißgold daher eine sicherere Wahl sein. Dennoch hat Gelbgold seine eigenen Vorteile, einschließlich der einfachen Größenanpassung und Abwesenheit von Beschichtung.


 

Wartungsbedürfnisse

1. Beschichtung

Einige Hersteller tragen Rhodiumbeschichtung auf Weißgold auf, um zusätzliche Stärke und Glanz zu verleihen. Dieses silberne Metall ist beständig gegen Oxidation und Erosion und verbessert die kühlen Töne von Weißgold. Obwohl Rhodiumbeschichtung gegen Nickelallergien und Kratzer schützt, erfordert sie eine jährliche Neubeschichtung, was kostspielig sein kann. Gelbgold hingegen wird nicht rhodiniert, da es die gelbe Farbe mattiert.

2. Polieren

Gelbgold, das anfälliger für Beschädigungen ist, erfordert oft häufiges Polieren und Buffen. Im Gegensatz dazu erfordert Weißgold, insbesondere rhodinierte Varianten, weniger häufiges Polieren, normalerweise einmal oder zweimal im Jahr.

3. Größenänderung

Die Weichheit von Gelbgold erleichtert die Größenanpassung von Ringen. Im Gegensatz dazu kann die härtere Struktur von Weißgold während der Größenänderung Herausforderungen darstellen.

Kostenunterschiede zwischen Weißgold und Gelbgold

Im Bereich Schmuck hängen die Preise von der Qualität ab, die sowohl Metalle als auch Edelsteine umfasst. Glücklicherweise ist die Qualität von Gold durch seine Reinheit messbar, die durch den Karat angegeben wird. Ein höherer Karatwert bedeutet einen größeren Anteil an reinem Gold und damit einen höheren Preis. Ein niedrigerer Karatwert deutet auf eine geringere Menge an reinem Gold hin, was zu erschwinglicherem Schmuck führt. Sowohl Weiß- als auch Gelbgold umfassen verschiedene Karatwerte, die wie folgt kategorisiert sind:

1. 24 Karat:

Dies bezeichnet das höchste Reinheitsniveau mit mindestens 99,7 % reinem Gold. Da es keine Legierungen enthält, kann nur Gelbgold den 24K-Bezeichnung erreichen. Aufgrund seiner extremen Weichheit ist es jedoch für den täglichen Schmuck unpraktisch. Reines 24K-Gold kostet in der Regel rund 59 US-Dollar pro Gramm.

2. 18 Karat:

Ein 18K-Stück besteht zu 75 % aus Gold. Sowohl Weiß- als auch Gelbgold können diesen Karatwert erreichen, da Legierungen vorhanden sind. Obwohl 18K-Weißgold möglicherweise weniger makellos erscheint als Varianten mit niedrigerem Karatwert, kosten beide Typen etwa 44 US-Dollar pro Gramm.

3. 14 Karat:

Ein 14K-Stück enthält 58,3 % Gold oder 14 Teile Gold zu 10 Teilen anderen Metallen. Bei diesem Karatwert weisen sowohl Weiß- als auch Gelbgold aufgrund des erhöhten Legierungsgehalts eine erhöhte Haltbarkeit auf. Im Durchschnitt kostet 14K-Gold rund 34 US-Dollar pro Gramm.

4. 10 Karat:

Der niedrigste Reinheitsgrad, 10K-Gold, besteht nur zu 41,7 % aus Gold. Jeder Karatwert, der darunter liegt, wird von der US-Regierung nicht als Gold anerkannt. Obwohl 10K-Gelbgold möglicherweise nicht glänzend ist, kann es eine besonders helle Weißgoldlegierung produzieren. Als budgetfreundliche Option kostet 10K-Gold in der Regel rund 25 US-Dollar pro Gramm.

Zusammenfassend bieten sowohl Weiß- als auch Gelbgold erschwingliche Optionen im Bereich der Edelmetalle. Während sie den Wert von Sterlingsilberschmuck übertreffen, bleiben sie erheblich erschwinglicher als Titan- oder Platinvarianten.

Bereit, in die Welt des Diamantenkaufs einzutauchen? Entdecke unsere Auswahl an erstklassigen Marken, darunter Whiteflash's A CUT ABOVE®, Blue Nile's Astor™ und JamesAllen.com's True Hearts™. Entdecke Diamanten, die für ihre überlegene Schnittqualität bekannt sind, die von unseren vertrauenswürdigen Anbietern kuratiert wurden.

Farbe und Schmuckkombinationen für Weiß- und Gelbgold

Der auffälligste Unterschied zwischen Weiß- und Gelbgold liegt in ihrer Färbung. Diese unterschiedlichen Schattierungen beeinflussen das Gesamtbild und die Kompatibilität mit Edelsteinen.

Gelbgold

Mit seinem typischen warmen Farbton reicht Gelbgold von weizengrasbraun bis zu einem strahlenden sonnigen Farbton, je nach Karatwert. Gelbgold harmoniert perfekt mit warmen oder neutralen Edelsteinen wie:

– Diamanten (klar, gelb, braun oder rosa)

– Opale

– Rubine

– Saphire (dunkelblau oder rosa)

– Amethyste

– Goldtopas

– Bernstein

– Citrin

Weißgold

Im Gegensatz dazu hat Weißgold ein silbernes Aussehen, das kühlere Töne einfängt. Es ergänzt kühle oder neutrale Edelsteine, einschließlich:

– Diamanten (klar, blau oder grün)

– Opale

– Rubine

– Saphire (hellblau)

– Aquamarin

– Smaragde

– Blauer Topas

– Peridot

– Onyx


 

Abschließende Gedanken

In der Debatte zwischen Gelbgold und Weißgold bringen beide Seiten überzeugende Argumente vor, und letztendlich kommt die Entscheidung auf persönliche Vorlieben und individuelle Bedürfnisse an. Während Gelbgold eine zeitlose Wärme ausstrahlt und nahtlos mit bestimmten Edelsteinen harmoniert, bietet Weißgold eine zeitgenössische Eleganz und eine größere Beständigkeit gegen Abnutzung. Ob du dich für den klassischen Reiz von Gelbgold oder die moderne Raffinesse von Weißgold entscheidest, sei versichert, dass beide Optionen eine dauerhafte Schönheit und Wert bieten.


Kommentare